Tag 2 in Hachen

Am Dienstagmorgen durfte meine Gruppe vom Vortag bestehend aus Julia, Gina, Alina, Max und mir direkt Tischdienst in der großen Mensa des Feriendorfes machen. Das bedeutete leider eine halbe Stunde früher aufstehen , die Kannen auf den Tischen verteilen und nach dem Frühstück den gesamten Raum fegen und die Tische abwischen. Na ja, dafür war die "Küchenchefin" mit uns zufrieden und ich konnte hoffen, dass sie sich im positiven Sinne unsere Gesichter merken würde... Man kann ja nie wissen . Um 9:00 Uhr hatten wir dann unsere erste Stunde in der Sporthalle. Jacob, einer unserer Betreuer , hat uns eine Unterrichtsstunde in Frisbee gegeben, was echt Spaß gemacht hat und sehr interessant war. In der anschließenden Theoriestunde haben wir uns dann über den Aufbau einer Sportstunde unterhalten.Wusste gar nicht, dass man so viel beachten muss. In der anschließenden Mittagspause lagen alle Mädchen aus meinem Zimmer, also Lena,Gina,Franziska, Linda, Julia, Sarah und ich auf einer Decke auf dem Rasen und haben uns unterhalten. Leider hatten zwei der Jungs Langeweile oder ähnliches und fanden es "lustig" , uns aus ihrer Hütte heraus mit Gummibärchen zu bewerfen, was aber nicht ganz geklappt hat. Tja, werfen muss halt gelernt sein . Nach der Mittagspause haben wir uns dann in Gruppen eingeteilt, in denen wir unsere eigene Sportstunde organisieren sollten. Ich war zusammen mit Sarah, Lena, Franziska und Gina in der Gruppe "Selbstverteidigung". Dies lag ja nahe, da Lena und ich schon beide seit wir sechs und sieben Jahre alt sind, Taekwondo machen. Allerdings mussten wir den anderen Gruppenmitgliedern erst einmal etwas beibringen. Wäre ja unlogisch gewesen wenn sie als "Experten" keine Ahnung gehabt hätten . Das einfachste im Taekwondo ist die Begrüßung. Also wurde erst einmal fleißig geübt. Leider hatte unser Gemeinschaftsraum in unserer Hütte große Fenster, so dass Leute, die vorbeigingen, uns bei unseren peinlichen Aktionen beobachten konnten. Wie es der Zufall so wollte, wollten die anderen meinen Spezialkampfschrei genau in dem Moment hören als Pascal aus Berlin vor der Tür stand..... Ahh, peinlich!!!! Natürlich hatten wir danach erst malalle einen Lachflash, der nicht aufhören wollte, erst recht nicht nachdem Lena uns den Film zu unserer Blamage gezeigt hatte. Aber natürlich haben wir auch gearbeitet! Dabei ist dann herausgekommen, dass wir die Turnhalle beim vorbereiten brauchen. Diese konnten wir allerdings erst für die Mittagspause am Mittwoch buchen . Außerdem haben wir uns schon Anfangs- und Abschlussspiele sowie ein Programm überlegt.Jetzt mussten Lena und Ich den anderen nur noch das Programm vermitteln, damit sie am Donnerstag nicht dumm dastehen würden. Nach dem Abendessen wurde uns angeboten, das Schwimmbad zu nutzen. Einige Jungs und Fünf der Mädchen gingen also schwimmen, während die anderen die Berliner und Dortmunder näher kennenlernten . Im Schwimmbad war es sehr lustig und wir haben viel Quatsch gemacht. Wieder zurück im Feriendorf war auch schon bald Nachtruhe . um 22:30 kamen Andrea und Jacob um zu kontrollieren, ob alle da waren . Dabei erklärten sie uns , wie unkompliziert wir doch seien und sie es toll fänden, dass wir uns an die Regeln hielten. Um 23:30 kamen sie schon gar nicht mehr kontrollieren, ob wir in unseren Betten lagen. Gute Gelegenheit um zu duschen ,allerdings war der Abfluss verstopft, sodass das Wasser unter der Badezimmertür in den Gemeinschaftsraum floss und Franzi auf dem Weg zum Zähneputzen voll hinflog, die arme... Na ja danach hat Eine uns noch was vorgerappt... Hat sich voll gut angehört ! Sind dann so um halb eins eingeschlafen. Schreibe morgen über Mittwoch weiter ,anna

8.8.13 22:10, kommentieren

Tag 2 in Hachen

10.8.13 15:36, kommentieren